All posts in Software

Windows 10 sammelt jede Menge Informationen über Sie um Ihnen das beste Benutzererlebnis zu bieten.

Sie können dies einschränken unter Start -> Einstellungen -> Datenschutz
Klicken Sie sich durch das Menü und deaktivieren Sie alles was Sie nicht möchten.

Windows 10 Datenschutzeinstellungen

Zusätzlich können Sie Cortana deaktivieren:
Klicken Sie auf das Suchfenster und dort auf das Zahnrad
Deaktivieren Sie die Option „Cortana kann Vorschläge, Ideen, Erinnerungen, Warnungen und vieles mehr bieten“
Ebenso deaktivieren Sie die Option „Online suchen und Webergebnisse einbeziehen“

Cortana Einstellungen

Office-Programme sind in der Standardeinstellung nicht wirklich gut mit dem Finger zu bedienen, wer alles ein bisschen größer haben will kann zwischen Fingereingabe-/ und Mausmodus umschalten.

Leider hat es der Hersteller versäumt diesen Befehl an prominenter Stelle zu platzieren…er ist Standardmässig ausgeblendet.

 

Am einfachsten erstellt man sich diesen Befehl in der Symbolleiste für den Schnellzugriff, hierzu einfach das Symbol mit dem Pfeil nach unten in der Schnellzugriffsleiste, neben den bereits vorhandenen Symbolen, anklicken:

 

Hier die Markierte Funktion „Fingereingabe-/Mausmodus“ aktivieren.

Symbolleiste_Schnellzugriff_Umschalten_Maus_Finger1

Sobald dies getan ist hat man das Symbol zur Umschaltung in der Schnellzugriffsleiste, ein klick auf Fingereingabe macht alle Symbole in den Menübändern etc. größer und mit mehr Abstand zueinander. Perfekt für die Fingereingabe am Touch-Screen.

Symbolleiste_Schnellzugriff_Umschalten_Maus_Finger2

Winword_Ansicht_Fingereingabe

 

 

Beim ausführen vom Backup des SBS2011 (Windows Server-Sicherung) bricht dieses mit dem Fehler 2155348129 beim erstellen der VSS.

Das Problem ist das SP1 von Sharepoint, nach installation dessen muss man die Datenbanken von Hand aktualisieren.

Hierzu die Sharepoint 2010-Verwaltungsshell aus dem Startmenü mit Administrationsrechten starten.

Zuerst überprüfen ob ein Update überhaupt nötig ist:

(get-spserver $env:computername).NeedsUpgrade

liefert das Ergbnis True zurück muss die Datenbank aktualisiert werden, falls False liegt ein anderes Problem vor.

Die Datenbanken können mit dem folgenden Befehl aktualisiert werden:

PSConfig.exe -cmd upgrade -inplace b2b -force -cmd applicationcontent -install -cmd installfeatures

Wenn alles erfolgreich abgeschlossen ist sollte auch das Backup wieder Ordnungsgemäß funktionieren.

Starten Sie die Small Business Server Konsole

 

Unter Benutzer und Gruppen klicken Sie auf der rechten Seite im Abschnitt Task für Benutzer auf den Eintrag Kennwortrichtlinien bearbeiten.

Im jetzt gestarteten Fenster können Sie verschiedene Einstellungen bezgl. der Kennwörter vergeben, z.B. den Haken bei Kennwort läuft nie ab setzen (nicht empfohlen).

Mit klick auf Übernehmen werden die Einstellungen übernommen.

sbs2011_kennwortrichtlinien

 

Im Hintergrund wird eine entsprechende Gruppenrichtlinie geändert.

 

Alternativ kann dies auch direkt mit dem Gruppenrichtlinieneditor gemacht werden, dies ist beim Small Business Server aber nicht der empfohlene Weg da Änderungen über die Konsole dann kollidieren.

Bei der Installation des Windows Small Business Servers werden versch. Parameter abgefragt, so z.B. auch den Firmennamen, Adresse, PLZ, Ort, Land usw. Diese Informationen dienen bei Neu angelegten Benutzern als Vorgabe.

 

Um diese Informationen nachträglich zu ändern startet man die Small Business Server Konsole und klickt oben rechts bei Hilfe auf den Pfeil nach unten und wählt den Eintrag Firmeninformationen bearbeiten. Es öffnet sich das Fenster wie es auch schon im Assistent zu sehen war.

sbs2011konsole

 

sbs2011 - Remotedesktopverbindung_2012-01-08_20-08-21

 

Im Ereignisprotokoll taucht der Fehler DCOM 10009 auf:

 

DCOM konnte mit dem Computer „computername“ unter Verwendung eines beliebigen, konfigurierten Protokolls keine Daten austauschen.

 

Protokollname: System
Quelle: DistributedCOM
Ereignis-ID: 10009

 

Eine mögliche Lösung wäre ein verwaister Zertifikatsserver.

 

Start -> Ausführen -> mmc

Datei -> Snap-In hinzufügen/entfernen -> Unternehmes-PKI -> hinzufügen -> OK

 

Rechte Maustaste auf Unternehmens-PKI -> AD-Container verwalten, den verwaisten Server bzw. Zertifikat in jeder Registerkarte suchen und diesen dann entfernen.

In der Standardeinstellung werden dem Informationsspeicher des Exchange-Servers 2007/2010 unbegrenzt Speicher zur Verfügung gestellt, wer dies reduzieren möchte muss wie folgt vorgehen:

 

  • ADSI-Edit starten
  • Verbinden Namenskontext Konfiguration
  • Durch den folgenden Pfad klicken:
    Configuration -> Services -> Microsoft Exchange -> Organisation -> Administrative Groups -> Exchange Administrative Group -> Servers -> Servername -> Eigenschaften des InformationStore
  • msExchESEParamCacheSizeMin und msExchESEParamCacheSizeMax anpassen (es müssen beide Werte angepasst werden!)
    Der Wert in diesen Eigenschaften muss in Blöcken (Beachten das für Exchange 2007 8k-Blöcke angegeben werden, bei Exchange 2012 32k-Blöcken!!) angegeben werden, diese lassen sich wie folgt berechnen:
    Exchange 2007:
    x GB * 1024 = y * 1024 = z / 8 = Blockgröße
    Exchange 2010:
    x GB * 1024 = y * 1024 = z / 32 = Blockgröße
    Beispielrechnung um max. 4GB Arbeitsspeicher zuzuweisen:
    4 GB * 1024 = 4096 * 1024 = 4194304 / 32 = 131072
    Bitte beachten das dies nur mit bedacht eingesetzt werden sollte, ein zu geringer Wert macht sich in Performance-Einbußen bemerkbar!
  • Zum Schluss den Exchange Informationsspeicher neu starten

Der Umgang mit ADSI-Edit kann Riskant sein, im Zweifel einen Fachmann rannlassen. Die obige Anleitung ist ohne Gewähr

In der Standardeinstellung greift sich im Laufe der Zeit der SQL-Server allen Speicher den er kriegen kann, für den WSUS ist dies absolut nicht notwendig.

 

Folgendes Vorgehen:

  • SQL Server Management Studio mit Administrationsrechten starten
  • Als Servernamen \\.\pipe\mssql$microsoft##ssee\sql\query eingeben
  • Authentifizierung auf Windows-Authentifizierung stehen lassen
  • Die Eigenschaften des SQL-Servers im linken Baum öffnen und
    unter Arbeitsspeicher den Maximalen Serverarbeitsspeicher auf den gewünschten Wert einstellen (für wenige Clients reichen schon 512 MB).

Der SQL-Server sollte sofort nach dem übernehmen weniger Speicherverbrauch aufweisen.

Erstellen Sie hierzu einen neuen Benutzerdefinierten QuickStep.
Quickstep

 

 

Bennenen Sie Ihren QuickStep wie gewünscht, unter Aktion auswählen wählen Sie aus was passieren soll,
in diesem Beispiel einen Termin mit dem Nachrichtentext erstellen.

Quickstep2

 

Klicken Sie auf Fertigstellen. Ihr QuickStep steht ihnen daraufhin in der Mailansicht bereit und erstellt wie
voreingestellt einen neuen Termin mit dem Betreff und dem Text der Nachricht. Alternativ gibt es noch die Variante
Termin mit Anlage erstellen, hier wandert die Mail als Anlage in den Kalendereintrag.

Quickstep3

 

Quickstep4